News / Termine

Bürger-Energie-Genossenschaft Kiel

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

 

Pressemitteilung der BürgerInneninitiative umweltfreundliche Energieversorgung für die Region Kiel zur Gründung einer Bürger-Energie-Genossenschaft Kiel

 

30.01.2015

Die BürgerInneninitiative umweltfreundliche Energieversorgung für die Region Kiel hat seit 2006 die Planungen zur Kieler Energieversorgung und zum neuen Kraftwerk in der Presse, bei den Stadtwerken und den Ratsfraktionen beobachtet und aktiv begleitet. So mobilisierte sie öffentliche Diskussionen über geplante Kraftwerksvarianten und trug entscheidend dazu bei, den Bau eines 800-MW-Kohlekraftwerkes in Kiel zu verhindern.

Nun unterstützt sie die Gründung einer Bürger-Energie-Genossenschaft, um die Rekommunalisierung der Stadtwerke Kiel voranzutreiben, aber auch um eigene Projekte der regenerativen Energieversorgung in der Kieler Region zu verwirklichen.

Hintergrund ist die derzeitige Situation der Kieler Stadtwerke, die zu 51% der MVV Energie AG und zu 49 % der Stadt Kiel gehören. Die MVV entschied sich nach langer Planungsphase 2014 überraschend gegen die Investition in ein modernes Gasmotorenheizkraftwerk in Kiel-Dietrichsdorf. Das neue Kraftwerk sollte das 1970 in Betrieb gegangene unrentable Steinkohle-Kraftwerk 2018 ablösen. Gleichzeitig bot die MVV ihre Geschäftsanteile der Stadt Kiel für 197 Mio. € zum Kauf an. Diesen Betrag hält die Stadt für maßlos überzogen und steht derzeit in Verhandlungen mit der MVV und anderen Investoren.

Die Bürger-Energie-Genossenschaft möchte den Prozess der Rekommunalisierung voran treiben und sich aktiv in die Gestaltung der Kieler Energiepolitik einmischen. Die Genossenschaftsgründung ist ein Aufruf an die Kieler BürgerInnen und das Umland sich an der Energieversorgung in Kiel zu beteiligen, sowohl finanziell mit dem Kauf von Anteilen an den Kieler Stadtwerken als auch mit der Entwicklung von Projekten, die langfristig eine umweltfreundliche, sichere und bezahlbare Energieversorgung in Kiel sicherstellen.

Interessenten der Bürger-Energie-Genossenschaft treffen sich am Di., 3. 2. 2015 um 19:00 Uhr, im Kultur- und Kommunikationszentrum Die Pumpe, Haßstr. 22, 24103 Kiel, in Gruppenraum 2 sowie jeden ersten Dienstag im Monat am gleichen Ort.

 

 

Veranstaltung: Kieler Bürger für Kieler Netze

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Wir laden ein zum Informations- und Diskussionsabend!
Kieler Bürger für Kieler Netze – Wie kommt die Energieversorgung zurück in unsere Hände?

Am Di., 27. Januar 2015, 19.30 Uhr im Atelierhaus im Anscharpark
Heiligendammer Str. 15, 24106 Kiel-Wik
(https://goo.gl/maps/lgxnO)


Sicher, bezahlbar, klimafreundlich und zukunftsfähig – so stellen wir uns die Energieversorgung für Kiel vor. Wie kann dieses Ziel erreicht werden? Ein erster Schritt könnte sein: Indem die Stadt Kiel wieder Herrin im eigenen Haus wird und die Stadtwerke wieder zurück in die Öffentliche Hand übertragen werden.

Nur so bestimmen nicht länger Externe, was für Kiel gut ist, nur so fließt die erzielte Wertschöpfung nicht in andere Städte ab, und nur so können Energiepolitik und Preisgestaltung durch die KielerInnen demokratisch beeinflusst werden!

Doch die Weichen sind derzeit genau in die andere Richtung gestellt: Gerade weil die Stadtwerke nicht mehrheitlich in Öffentlicher Hand sind, muss bis zum Jahr 2016 der Betrieb der Energieversorgungsnetze ausgeschrieben werden. Profitiert also ein weiterer Externer von uns?

Aber wie ist eine Übernahme der Netze und eine Rekommunalisierung überhaupt möglich und welche Vorteile und Risiken birgt dies?

Wir stellen Ihnen erfolgreiche Beispiele der Netzübernahme durch Bürger vor und diskutieren die Kieler Situation:

Sebastian Sladek – Elektrizitätswerke Schönau
Nach der Katastrophe von Tschernobyl haben Schönauer Bürger und engagierte Mitstreiter beschlossen, für eine atomstromlose und nachhaltige Energieversorgung einzutreten. Neun Jahre und zwei Bürgerentscheide später konnten sie das örtliche Stromnetz von einem Atomkraftwerksbetreiber freikaufen. Die EWS betreiben seither das örtliche Stromnetz und sind einer der größten unabhängigen Ökostrom- und Gasanbieter in Deutschland. Herr Sladek ist Geschäftsführer der EWS Vertriebs GmbH.

Mirco Beisheim – UNSER HAMBURG – UNSER NETZ
Das unmittelbare Ziel der Initiative UNSER HAMBURG – UNSER NETZ war es, zum Volksentscheid am 22. September 2013 eine Mehrheit der Hamburger Bevölkerung für die Übernahme der Hamburger Energienetze in städtische Hand zu gewinnen. Angestiftet durch den erfolgreichen Volksentscheid arbeiten aktuell verschiedene Initiativen daran, mit der künftigen kommunalen Kontrolle über die Strom- und Gasverteilnetze und die Fernwärmeversorgung eine sozial gerechte, klimaverträgliche und demokratisch kontrollierte Energieversorgung aus erneuerbaren Energien zu erreichen.

Wolfgang Schulz – Ratsherr und Mitglied des Aufsichtsrates der Stadtwerke Kiel
Seit 1998 vertritt Wolfgang Schulz den Wahlkreis Gaarden-Ost als SPD-Ratsherr in der Kieler Ratsversammlung. Er ist Sprecher für Energie, für Finanzen und für Europa und Städtepartnerschaften und u.a. Mitglied im Aufsichtsrat und im Konsortialausschuss der Stadtwerke Kiel AG sowie im Kommunalen Beirat der Stadtwerke. Als Diplom-Volkswirt arbeitet er im Wirtschaftsministerium Schleswig-Holstein.

Ulrich Hühn – BürgerInneninitiative umweltfreundliche Energieversorgung für die Region Kiel
Die BürgerInneninitiative umweltfreundliche Energieversorgung für die Region Kiel hat seit 2007 die Planungen zur Kieler Energieversorgung begleitet und die Kieler BürgerInnen mit Infoständen, Vorträgen, Flugblättern und Diskussionsveranstaltungen darüber informiert. So mobilisierte sie u.a. öffentliche Diskussionen über geplante Kraftwerksvarianten und trug entscheidend dazu bei, den Bau eines 800-MW-Kohlekraftwerkes in Kiel zu verhindern. Ziele der BI sind die Rekommunalisierung der Stadtwerke und die zukünftige regenerative Energieversorgung für die Region Kiel.

Veranstalter
- Heinrich-Böll-Stiftung SH
- BürgerInneninitiative umweltfreundliche Energieversorgung für die Region Kiel
- BUND Kreisverband Kiel
- Attac-Arbeitsgruppe zur Rekommunalisierung der Kieler Stadtwerke „Bündnis-Kielwasser“

   

Anti-Atom-Demo in Brokdorf 2013

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Sonntag, 21. April 2013

Proteste am Tschernobyl-Jahrestag

Anti-Atom-Demos am AKW Brokdorf und beim AKW Grafenrheinfeld

Für einen schnelleren Atomausstieg Druck machen wollen wir im Jahr der Bundestagswahl nicht nur am Fukushima-, sondern auch im Vorfeld des Tschernobyl-Jahrestags.

  • Norddeutsche Anti-Atom-Initiativen planen gemeinsam mit .ausgestrahlt für Sonntag, 21.4., um fünf vor zwölf eine große Protest- und Kulturmeile am AKW Brokdorf. Geplant ist ein kulturelles Bühnenprogramm mit Redebeiträgen, Kleinkunst und Straßenmusik entlang der Meile mit Infoständen und Aktionsangeboten.

 

   

Podiumsdiskussion Kollhorst 2011-12

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

 

Informationsveranstaltung

Wärmeversorgung der Region Kiel

Erdwärme als Alternative zur Kohlekraft
Diskussion der aktuellen Situation

Dienstag, 6. Dezember 2011, 19.00 Uhr
Naturerlebniszentrum Kollhorst, Kollhorster Weg 1, 24109 Kiel

Nachdem das Projekt einer Wärmeversorgung Kiels durch das Kohlekraftwerk Neumünster gescheitert ist, bietet sich die Chance, klimafreundliche Alternativen zu entwickeln. Dafür bleibt nicht mehr viel Zeit, denn spätestens 2015 soll das Kieler Kohlekraftwerk stillgelegt werden. Wird jetzt nicht gehandelt, werden Investitionen für eine Kohle-Laufzeitverlängerung unausweichlich. Dr. Reinhard Kirsch wird Möglichkeiten der geothermischen Wärmeversorgung in der Region Kiel vorstellen.


Auf dem Podium:
Dr. Reinhard Kirsch Geologisches Landesamt
Peter Todeskino Umweltdezernent 
Willi Voigt Mitglied des Aufsichtsrats der Stadtwerke Kiel


Wegbeschreibung:
Kronshagener Weg Richtung Mettenhof, Skandinaviendamm links ab,
das Naturerlebniszentrum ist ausgeschildert
Bus: Linien 34 und 100/101, Haltestelle: Königstein

   

Workshop Kiel fossil

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

 

Kieler Kongress ‚Eine andere Welt ist möglich‘

Workshop Nr.10

‚Kiel fossil? Auswirkungen der Weltklimaveränderungen‘

Was müssen unsere lokalen Antworten sein?

Samstag, 01.Oktober 2011, 10.00–13.00 Uhr
Pumpe, Haßstraße 22, 24103 Kiel

Referent: Wolfgang Pomrehn (Geophysiker und Journalist)
Veranst.: BI umweltfreundl. Energieversorgung für die Region Kiel
Nähere Infos zum Workshop hier

 

Videoaufzeichnungen:

Klimawandel oder Klima-Lüge? Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4

Klimawandel - lokale Konzepte in Kiel Teil 1 Teil 2

Weitere Videos zum Kongress

   

Probsteier Energie- und Klimatag 2011-05-28

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

 

Schönberg

1. Probsteier Energie- und Klimatag

Eröffnung: Freitag, 27. Mai 2011, 20:00 Uhr, Sitzungssaal Rathaus Schönberg, Knüll
Fachvorträge und Ausstellung: Samstag, 28. Mai 2011, 10:00 bis 18:00 Uhr, im Rathaus und im Hotel-Restaurant “Am Rathaus”
Weitere Infos hier

 

   

Podiumsdiskussion EVKK 2011-05-10

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Diskussionsveranstaltung zum Kieler Energiegutachten

Im Februar 2011 hat die Stadt relativ unbemerkt Gutachterempfehlungen für eine zukünftige Kieler Energieversorgung im Internet veröffentlicht. Die Veranstaltung bietet der breiten Öffentlichkeit eine erstmalige Gelegenheit, sich über dieses bisher wenig bekannte Konzept zu informieren. Im Kern geht es um die Ablösung des noch laufenden Kieler Kohlekraftwerks, einen Kohle-Neubau hatten wir Kieler glücklicherweise verhindern können. Nun sieht es so aus, als solle das alte Kohlekraftwerk noch möglichst lange am Netz bleiben, da es an einer wirklich engagierten Klimapolitik unserer ‚Klimaschutzstadt‘ fehlt. In der lokalen Presse wurde, abgesehen von kurzen Auszügen aus einer Stellungnahme des BUND, kaum über das Gutachterkonzept berichtet. Wir haben hier unsere Stellungnahme veröffentlicht, die wir auch auf der Veranstaltung vertreten werden.

Kommt zahlreich, damit wir auf die Klimapolitik unserer Stadt Einfluss nehmen können!

Dienstag, den 10. Mai 2011
Ort: Ratssaal im Kieler Rathaus
Zeit: 17 bis 20 Uhr

Tagesordnung
•  17–18 Uhr Vorstellung der Gutachterempfehlungen
und Beantwortung offener Fragen durch die Gutachter
•  18–19 Uhr Diskussion der Stellungnahmen
•  19–20 Uhr Podiumsdiskussion mit Bürgermeister Todeskino,
Vertreter/innen von Stadtwerke Kiel AG, BUND, Gutachtern (angefragt)

 

 

   

Anti-Atom-Demo 2011-05-28

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Großdemonstrationen in 21 Städten



Kurz vor dem Auslaufen des Moratoriums werden am Samstag, 28. Mai, in vielen größeren Städten Demonstrationen gegen Atomkraft stattfinden.

In Kiel um 12:00 Uhr Treffen am Bahnhofsvorplatz, dann Demonstration durch die Innenstadt zum Rathausplatz.

In Gaarden startet um 11:00 Uhr am Alfons-Jonas-Platz eine ‚Zubringer-Demo‘, die um 12:00 Uhr am Bahnhofsvorplatz eintrifft.

Weitere Informationen

   

Anti-Atom-Aktionen in Kiel

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

 

Anti-Atom-Aktionen in Kiel

Fukushima ist überall

Montags 18 Uhr bis 19.15 Uhr

Infostand an der Holstenstr. (Höhe Rossmann, Holstenstr. 100)

BürgerInneninitiative Kiel gegen Atomkraft

 

 

 

   

Messe Klima & Leben 2011

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

 

Messe „Klima & Leben“

26. und 27. März 2011 im Ostseekai, Kiel, jeweils von 10 bis 18 Uhr

Programm

   

Volksinitiative gegen CCS

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

 

EILT – CO2 -Speicherung verhindern!

Hier geht es zur Volksinitiative gegen eine CO2-Speicherung in Deutschland. Die Unterschriften müssen bis zum 30. September 2011 vorliegen.

Hintergrund: Seit 2009 gibt es eine EU-Richtlinie, die auch eine deutsche Gesetzgebung zur CO2-Speicherung fordert. Bisher sind alle Gesetzentwürfe gescheitert, was jedoch nicht bedeutet, dass das Thema vom Tisch wäre. Deshalb fordert die Volksinitiative ein generelles Verbot der gefährlichen Sequestrierung, die nur dazu dient, die bisherigen fossilen Erzeugerstrukturen zu sichern. Die potentiellen CO2- Lagerstätten befinden sich größtenteils vor der schleswig-holsteinischen Westküste (siehe Karte).

An der Westküste Schleswig-Holsteins gibt es die Bürgerinitiative gegen das CO2-Endlager e.V. (Termine hier)

   

Seite 1 von 3